searchmetrics Live-Experiment: Einen Website-Beitrag mithilfe des Content Experience Tool erstellen!

searchmetrics Live-Experiment: Einen Website-Beitrag mithilfe des Content Experience Tool erstellen!

In diesem Beitrag möchte ich einen ersten Versuch starten und das searchmetrics Content Experience Tool, ein SEO Tool der searchmetrics Suite, testen. Aber fangen wir von vorne an.

Hallo, ich bin Max, 23 Jahre alt und momentan Student an der Hochschule Fulda im Fachbereich Angewandte Informatik. Durch das Modul “Suchmaschinenmarketing” bin ich auf die Firma WebQuantum in Fulda gestoßen mache dort nun mein Praxisprojekt im Bereich SEO vor meiner Bachelorthesis.

Maximilian Roth, Praktikant bei der Firma WebQuantum

Maximilian Roth, Praktikant bei der Firma WebQuantum

Eines meiner ersten Projekte bestand nun darin, einen Beitrag zu einem Thema meiner Wahl zu verfassen. Da ich mich neben dem Studium sehr stark mit Licht- und Veranstaltungstechnik beschäftige, fiel meine Wahl auf LED-Technik auf Bühnen.
Und so startete das Live-Experiment:

Was kommt auf euch zu? Der Beginn des Live-Tests der SEO Software!

Ich erkläre euch Schritt für Schritt, wie ich einen Beitrag mithilfe des searchmetrics Content Experience Tool erstelle, welche Erfolge ich erlange und natürlich auch welche Schwierigkeiten und Probleme auf mich zukamen. Ich möchte gleich im Voraus sagen, dass dies kein Tutorial für searchmetrics werden soll, sondern einfach nur einige Informationen und meine Erfahrungen während dieses Live-Tests schildern soll.
Natürlich wollte ich gleich loslegen und fing an, mich mit searchmetrics und dem Content Experience Tool zu beschäftigen. Doch erst einmal musste ich klären: Was ist das eigentlich für ein Tool, wie gehe ich damit um und welche Informationen kann ich darüber erfahren?

Was ist das searchmetrics Content Experience Tool?

Das searchmetrics Content Experience Tool ist eine professionelle web-basierte Software im Bereich Suchmaschinenoptimierung, um den Content, welchen man auf seiner Website posten möchte, so zu erstellen, dass dieser perfekt für Google optimiert ist und dadurch höher geranked wird. Im Grundlegenden besteht diese Erstellung aus vier Schritten:

  • Recherche des zu behandelnden Thema
  • Optimierung des erstellten Contents
  • Veröffentlichung auf der Website
  • Kontrolle, Erfolgsmessung und Analyse

Nachdem die Frage nach dem “Was” geklärt wurde, wollte ich den Umgang mit dem Tool selbstständig lernen und herausfinden, wie man damit arbeitet, welche Strategie man damit verfolgen kann und welche Tools zur Verfügung stehen.

Der erste Schritt – Die Recherche

Also ging es gleich los: mein erstes Briefing wurde mit dem Begriff “Bühnentechnik” erstellt und schon konnte ich anfangen damit zu arbeiten.
Im sogenannten Topic Explorer wird je nach dem gewählten Begriff eine Übersicht über alle relevanten Begriffe dargestellt. Hier erkennt man nun auf sehr einfache Art und Weise, wie die verschiedenen Themen miteinander verknüpft sind und welche Themen man zu einem großen Gesamtthema zusammenfügen kann.
Also gut, ich habe die Übersicht gesehen und da ich mich für LED-Technik entschieden habe, wählte ich zusätzlich zum Thema Bühnentechnik noch die Themen Lichttechnik, LED Scheinwerfer, LED Lichttechnik und LED Technik aus. Es muss gesagt werden, dass man auch maximal nur fünf Themen auswählen kann und auch nur für diese verschiedene Daten einsehen kann.

Ein kleiner Tipp am Rande: ihr könnt Themen auswählen, entfernen, aber auch erweitern, um so mehr Informationen für eure Webseiten oder Kunden zu bekommen.

searchmetrics Content Experience Tool - Themenübersicht

searchmetrics Content Experience Tool – Themenübersicht

Welche Bedeutung haben die einzelnen Farben?

Und schon stellte ich mir die nächste Frage: Was bedeuten nun die verschiedenen Farben und die unterschiedlichen Punkte?
Durch die Legende und die Hinweise kann man nun feststellen, dass hier die Themen aufgrund ihres Kontextes und ihrer Semantik zusammenhängen. Also sind die nah beieinander liegenden Punkte mit der gleichen Farbe die Themen, die viel mit dem Ausgangsbegriff des Briefing und dessen Kontext zu tun haben. Nun kann man die verschiedenen Zusammenhänge verstehen.
Da ich mich vorher schon genauer für die LED-Technik entschieden habe, bekomme ich nun viele verschiedene Infos wie zum Beispiel das monatliche Suchvolumen der ausgewählten Themen.
Natürlich kann man noch viele verschiedene weitere Kriterien anschauen, wie zum Beispiel die Rankings, Saisonalität oder die Suchintention der Nutzer.

Wie geht es nun weiter? Entstehung des Contents

Die Recherche und Planung der Themen habe ich nun soweit es geht abgeschlossen und es sollte mit dem erstellen des Inhalts losgehen. Also wechselte ich vom Topic Explorer in den Content Editor.
Zu Beginn sieht man in der Mitte ein leeres Editor-Feld, links und rechts einige Keywords und Infos zum geschriebenen Text.
Also ging es erstmal los und ich habe meinen Text geschrieben. Währenddessen konnte ich sowohl links und rechts vom Editor Veränderungen erkennen.
Das searchmetrics Content Experience Tool sagt mir jetzt genau, welche Keywords ich benutzen soll anhand der vorher ausgewählten Themen. Ebenso wird mir eine bestimmte Wortzahl vorgegeben, die ich mindestens erreichen soll und auch eine Lesbarkeits-Leiste, die den Text von schwer bis einfach eingliedert.
Dank den vorgeschlagenen Keywords und der beinhalteten Keyword Recherche des Tools kann man nun seinen Text erarbeiten. Man bekommt dadurch auch gute Anregungen, was die Nutzer im Web zu einem Topic interessiert.

Ziel: Wortzahl erreichen, Ergebnis: den ersten Bug entdeckt!

Mein Ziel war es, die genannte Wortzahl mindestens zu erreichen, wenn möglich sogar mehr. Also schrieb ich meinen Text, gliederte ihn mit Überschriften und konnte zusehen, wie sich die Balken bei den Keywords füllten. Denn hier ist zu sagen, dass diese nicht nur vorgeschlagen werden, sondern auch eine Anzahl der einzelnen Keywords genannt wird.

searchmetrics zeigt die aktuelle Wortzahl und die optimale Wortzahl an.

searchmetrics zeigt die aktuelle Wortzahl und die optimale Wortzahl an.

Das Ziel lag bei 347 Wörtern, mein Text umfasst circa das Doppelte.
Und jetzt wurde ich etwas misstrauisch! Schaut man auf die Keywords, stellt man rote Balken fest, da die vorgeschlagene Anzahl der Keywords deutlich überschritten wurde. Das Problem hierbei liegt darin: die optimale Anzahl der Keywords basiert auf dem Ziel der Wortanzahl von 347. Schreibt man nun mehr, wie in meinem Fall ungefähr doppelt so viel, sollte sich diese Anzahl der Keywords mit anpassen, da man ja auch einen längeren Text schreibt. Dies passiert jedoch nicht, die Keyword-Anzahl bleibt gleich und es werden automatisch Fehlermeldungen angezeigt.
Dies sieht nach einem kleinen Fehler im Programm aus.

searchmetrics zeigt die Anzahl der Must-Have Keywords und deren optimale Anzahl an.

In dieser Übersicht sieht man die Anzahl der Must-Have Keywords und den beschriebenen Fehler.

Veröffentlichen des Beitrags

Da der Text nun in meinen Augen fertig war, veröffentlichte ich ihn auf dem Blog erlbaum.com.
Dies kann man mithilfe von searchmetrics und dem HTML-Export ganz einfach erledigen und sofort in den eigenen Blog einfügen.
Und schon war der Beitrag gepostet und online im Web erreichbar.

Was habe ich daraus gelernt?

Nachdem der Beitrag veröffentlicht wurde und ich noch einmal einen Tag darüber nachdenken konnte, fiel mir ein schwerwiegender Fehler auf, den ich gemacht habe.
Schaut man sich nochmal das Bild der vernetzten Themen an, fällt einem auf, dass ich die fünf Themen falsch ausgewählt habe.  Man sollte nur Themen auswählen, die in einer Farbe gehalten sind. Denn nur so kann eine gute Optimierung gewährleistet werden. Leider habe ich bei diesem Projekt einfach gehandelt, ohne mir vorher genau darüber Gedanken zu machen und zwei der fünf Themen aus unterschiedlichen Bereichen ausgewählt. Ob sich dies nun auf das Ranking in Google und den Traffic auswirkt, werde ich die nächsten Tage weiter beobachten.

Natürlich wurde auch dieser Beitrag mithilfe eines Briefings in dem SEO Tool der searchmetrics Suite getestet und so erfolgreich optimiert und bearbeitet.

14. September 2017 / SEO-Tools & Software / Tags: ,

Comments

No comment yet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *